Wir freuen uns über jede Kartenbestellung …

…und Ihr damit bekundetes Interesse an unseren Sitzungen, jedoch können wir leider nicht alle Kartenbestellung berücksichtigen – so leid es uns tut!

Mehr als zwei Drittel unserer Sitzungskarten gehen an die Mitglieder des Vereins, „nur“ der Rest in den freien Verkauf. Es ist daher nicht sinnvoll, aufgrund der veröffentlichten Sitzungstermine Karten für diesen oder jenen Veranstaltungstag zu bestellen – und davon auszugehen, dass dieser Kartenbestellung nachgekommen wird. Jahr für Jahr erscheinen in unserer Geschäftsstelle närrische Freunde, reklamieren Ihre Kartenbestellung und wundern sich, dass keine Karten für sie reserviert sind.

Sie können uns schreiben und Ihr Interesse für Karten bekunden. Bitte senden Sie uns hierfür einen mit 0,85 EUR frankierten, an Sie adressierten Rückumschlag (DIN-lang) zu. Daraufhin erhalten Sie (ab September) unsere Bohnebeitel-Bestellkarte. Bestell-Annahmeschluss ist der 15. Oktober. Wenn Sie nach dem Ausfüllen und Absenden der Bestellkarte keine Nachricht von uns erhalten, liegen Sitzungskarten an den Abholterminen (auf der Bestellkarte abgedruckt) immer von 18 bis 20 Uhr für Sie in unserer Geschäftsstelle, Suderstraße 5, 55120 Mainz-Mombach zur Abholung bereit. Nicht abgeholte Karten verfallen. Die Rücknahme von bereits bestellten Karten ist aus logistischen Gründen nicht möglich. Der an Sie adressierte Rückumschlag erspart dem Kartenteam, das ausschließlich aus ehrenamtlichen Helfern besteht, viel Arbeit und Zeit.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Der Vorstand.

 

Liebe Bohnebeitel-Fans,
warum möchten wir die Namen und Adressen auf der Bestellkarte !!??

Da wir durch die Sammelbestellungen durch unsere Aktiven und Mitglieder leider nicht ersehen können, wer ein echter treuer Bohnebeitel-Fan und regelmäßiger Sitzungsbesucher bei uns ist bzw. war.
In letzter Zeit wenden sich doch vermehrt Anfragen von verschiedenen „treuen Sitzungsbesuchern“ an uns, wie Sie jetzt an Karten kommen können, da der ehemalige Sammelbesteller z.B. durch Tod oder Krankheit ausfällt.
Jetzt haben wir natürlich ein Problem, da wir nicht nachvollziehen können wer letztendlich tatsächlich unsere Sitzungen besucht hat.

Aus diesem Grunde hat sich der geschäftsführende Vorstand entschlossen, dass ab der kommenden Kampagne die Namen und Adressen vom Besteller für die Besucher unserer Sitzungen anzugeben sind bzw. angegeben werden sollten. Diese Daten werden in unserem Kartenprogramm abgespeichert. Damit ist gewährleistet, wenn „der Pate“ mal ausfällt, wir dann doch nachvollziehen können wer unsere Sitzungen besucht hat und wir dann somit den „Neubesteller“ zuordnen und berücksichtigen können.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Der Vorstand.