Mombach und sein Schissmelle-Dienstagumzug

Von Gerd Plachetka

Der Schissmelle-Dienstagumzug in Mombach ist längst institutionalisiert und zu einer festen Größe in der Mainzer Fastnacht geworden. Nicht zuletzt weil am Tag zuvor alles was närrische Beine hat, den Rosenmontagszug bereichert um dann für das Lockern und Auslaufen der Muskelgruppen das Terrain der Mombacher Straßen zu nutzen. Da gilt es natürlich noch einmal die Lach-, Wink- und Helau-Muskulaturen zu aktivieren und dem Gott Jokus bei herrlichem Wetter sein schönstes Gesicht zu präsentieren. Dies könnte ein Auszug aus dem Trainingsbuch eines Sportlers gewesen sein, ist aber die durchaus ernst gemeinte karnevalistische Version eines echten Gardisten. So klanggewaltig und bunt, wie die Akteure der Guggemusik LevelLots, die den närrischen Lindwurm anführten. Natürlich mit dabei auch Siggi Peege, die für 11 Jahre Mombacher Zugmarschallin bereits vorab von Oberbürgermeister Michael Ebling mit dem Stadtorden und einem Leporello bedacht worden ist. Sie freue sich immer, wenn der Umzug reibungslos abläuft und alle ihren Spaß haben, gibt sie zum Besten. Und dass sich eine „Leib-und-Seele-Zugmarschallin“ nicht einmal von einem schmerzenden Meniskus abhalten lässt, beweist Peege auf Krücken gestützt gleich am Zugbeginn. Eine reibungslose Durchführung ist ihr einmal mehr gelungen und auch Petrus hatte ihr Flehen erhört und dieses Mal die Sonne über dem Mombacher Narrenhimmel erstrahlen lassen.

 

Eingerahmt von der Budenheimer Dalles Ehrengarde mit ihren lustigen hölzernen Wackeldackeln und der Mombacher Prinzengarde 1886 e.V. mit Spielmannszug, Narrenschiff und einer Fußtruppe war natürlich auch der Mombacher Ortsbeirat mit seiner Ortsvorsteherin Dr. Eleonore Lossen-Geißler mit von der Partie. Es folgte der geballte Fastnachtsnachwuchs mit der Kindertagesstätte „Mombach West“ und ihren in Streifen geschnittenen Müllanzügen, die Kita „Nepomuk“ als hellgrüne Drachen, die „Heilig Geist“–Kinder als graue Mäuse mit schwarzen Punkten, die Kindertagesstätten „Herz Jesu“ in schwarz und blau sowie die Kinder der „Auferstehungsgemeinde“ als bunter Blumenstrauß. Der Spielmannszug Mainzer Husaren schmetterte: „Von den blauen Bergen kommen wir“ und das Caritas Cafe Malete präsentierte sein Tortensortiment als Kopfschmuck. Martialisch der Elefantenwagen des CCM „Die Eulenspiegel“ mit seinen Aktiven, gefolgt von der Mainzer Gardisten Gesamteskorte, den Meenzer Herzjer und der Gonsenheimer Kleppergarde. Nicht mehr wegzudenken auch die IGS Strassenfastnacht Nieder-Hilbersheim. Die Mombacher Bohnegard MBC erstmalig musikalisch mit ihrem Trommlerchor bei einem Zug unterwegs und zum Erstaunen Vieler: auch Oberbürgermeister Michael Ebling in der schmucken grün-weißen Bohneuniform als einer von den aktuell 111 Aktiven der noch jungen Garde. Die drei großen Wagen des MCV „Die Bohnebeitel“ bildeten den Abschluss des Zuges und alle Präsidialen und Aktiven aus der SWR-TV-Fastnacht übersäten die Narren am Wegesrand noch einmal mit einem kräftigem Helau und mit allem was das Wurfmaterial hergab.  

Am Ende hatten 43 Zugnummern mit rund 800 Aktiven einmal mehr für eine prächtige Mombacher Straßenfastnacht in dieser Kampagne gesorgt. Und gerade die Beteiligung vieler Vereine – allen voran der Mombacher Turnverein mit seinen vielfältigen Sparten und die Freiwillige Feuerwehr – sowie aller Kindertagesstätten machen die Veranstaltung alljährlich zu einem echten Familienfest, das Besucher aus Nah und Fern anlockt. Gleichzeitig stellt der Schissmelle-Dienstagumzug ab 14.33 Uhr das Ende der närrischen Mainzer Straßenfastnacht dar.

Fotos: Wolfgang Tannenberger